Ansteigendes Fußbad

Es klingt so einfach und ist doch so effektiv: Das Ansteigende Fußbad ist eine Form der Hydrotherapie, welche bei verschiedenen Erkrankungen und Leiden eingesetzt wird. Bekanntlich können Fußbäder und andere Wasseranwendungen der Haut, dem Körper und auch dem Geist Gutes tun. Es gibt dabei kaum etwas, das so schnell eine entspannende und wohltuende Wirkung verursacht, wie das Ansteigende Fußbad. Die Schlosspark-Klinik Dr. von Rosen bietet ihren Gästen eine angenehme Durchführung dieser Form der Hydrotherapie.

Das Ansteigende Fußbad und seine positive Wirkung auf den Körper

Prinzipiell lassen sich Fußbäder in ganz unterschiedlichen Varianten durchführen: Es gibt sowohl kalte als auch warme Fußbäder, Wechselfußbäder und natürlich das Ansteigende Fußbad. Letzteres eignet sich optimal zur Kurierung von Kreislaufbeschwerden oder auch für Menschen, welche häufig unter Kopfschmerzen leiden. Für eine optimale Wirkung erfolgt die Behandlung daher in mehreren Etappen bzw. über etwa 4-5 Tage hinweg.

Doch was bewirkt das angenehme warme Wasser nun genau im Körper?

Allgemein hat warmes Wasser die Eigenschaft, die Blutgefäße des Körpers zu erweitern. Dadurch kann das Blut verstärkt vom inneren Teil des Körpers nach außen hin zur Haut fließen, die sich unter der Erwärmung leicht rötet. Dies regt wiederum den Kreislauf an. Menschen, die schnell frieren oder gar ausgekühlt sind, nehmen diese Wärme sofort auf. Das steigert wiederum das Wohlbefinden effektiv – ganz ähnlich wie bei der Einstrahlung von Sonnenlicht. Noch dazu ist ein Anstieg der Körpertemperatur spürbar und mitunter treten bei höheren Temperaturen Schweißausbrüche ein, die Giftstoffe nach außen abtransportieren.

Richtig angewandt wird beim Ansteigenden Fußbad zunächst Wasser in der Knöchelhöhe eingefüllt, welches eine Temperatur von 32 °C aufweist. Danach wird im Laufe des etwa 20-minütigen Bads immer mehr Wasser in höheren Temperaturen eingefüllt, die bis auf 42 °C ansteigen.Das Ansteigende Fußbad lässt sich bei verschiedenen Erkrankungen einsetzen.

Dazu zählen unter anderem:

  • Bronchitis, chronisches Asthma oder anderweitige Entzündungen des Hals- und Rachenraumes
  • Erkältungen jeglicher Art (oder zur Prävention bzw. Therapie von Schnupfen, Frieren, Niesen und Ähnlichem)
  • rheumatische Erkrankungen
  • Gefäßkrämpfe
  • Reflektorische Wirkung auf entzündete Unterleibsorgane
  • Blasenentzündungen zur Linderung der Beschwerden

Allerdings gibt es auch Fälle, in denen das Ansteigende Fußbad eher nicht genutzt werden sollte. Dazu zählen zum Beispiel sämtliche Erkrankungen der Vene oder auch entzündliche Erkrankungen der Haut an den Füßen.Die hohe Temperatur des Wassers kann sich hier eher nachteilig auf den Körper auswirken, weil der Säureschutzmantel der Haut angegriffen werden könnte – was sie noch anfälliger für weitere Entzündungen macht.

Generell ist ein Ansteigendes Fußbad jedoch eine wohltuende und entspannende Maßnahme, welche auch in der Schlosspark-Klinik Dr. von Rosen, unter Beaufsichtigung, im Rahmen einer Kur oder anderweitigen Heilmethode durchgeführt werden kann. Hierfür setzen Sie sich für weitere Informationen einfach direkt mit uns in Verbindung, um einen Termin zur Beratung zu vereinbaren.