Colon-Hydro-Therapie

Schon im Mittelalter galt die Spülung des Darmes als Heilmittel gegen verschiedenste Erkrankungen und „schlechte Säfte“ im Körper. 1912 entwickelte Anton Brosch die subaqualen Darmbäder, die den Darm von krankmachenden Rückständen befreien sollte. Eine Weiterentwicklung dieser Darmbäder ist die Colon-Hydro-Therapie, bei der der Darm sanft und ohne unangenehme Begleiterscheinungen gereinigt wird.

Im Darm sitzt das Immunsystem des Menschen

Im Darm sitzen etwa 80 Prozent unseres Immunsystems, darum ist der Darm so immens wichtig für die Gesundheit des Menschen. Darüber hinaus ist er zuständig für die optimale Verwertung der Nahrung und die Resorption von wichtigen Mikro- und Makronährstoffen. Viele Menschen leiden heutzutage unter einem Ungleichgewicht im Darm zwischen den dort angesiedelten Bakterien, sodass die Darmflora nicht mehr im natürlichen Gleichgewicht ist. Falsche Ernährung, Umweltgifte und Medikamentenmissbrauch können hierfür die Ursache sein. Infolgedessen werden die Abwehrkräfte des Organismus immer weiter geschwächt. Mit der Colon-Hydro-Therapie werden angesammelte Altlasten im Darm wirksam ausgespült.

Durchführung der Colon-Hydro-Therapie

Während der Colon-Hydro-Therapie liegt der Patient ganz entspannt auf der Behandlungsliege. Dann wird ihm ein etwa fünf bis zehn Zentimeter langes Kunststoffröhrchen in den Enddarm eingeführt. An dieses Kunststoffröhrchen schließt der behandelnde Arzt oder Heilpraktiker den Wasserzuflussschlauch und den Abflussschlauch an. So ist das System in sich geschlossen und es treten keine unangenehme Begleitumstände wie beispielsweise Gerüche etc auf. In den Darm werden ungefähr zehn Liter Wasser gespült, welches eine Temperatur von 20 und 40 Grad Celsius hat. Dieser Temperaturunterschied soll die natürliche Darmtätigkeit anregen. Um die Spülung positiv zu beeinflussen, wird gleichzeitig die Bauchdecke sanft massiert. Durch die Darmspülung wird der Darm komplett entleert und alte Kotrückstände werden ausgespült. Darüber hinaus können auch möglicherweise vorhandene Hefepilze oder krankmachende Bakterien ausgeschieden werden. Die Behandlung dauert in etwa eine Stunde. Um möglichst positive Erfolge zu erzielen, sollte die Sitzung etwa zehn bis zwölf Mal wiederholt werden.

Anwendungsgebiete der Colon-Hydro-Therapie

Die Colon-Hydro-Therapie kann bei einer Vielzahl an Erkrankungen zum Einsatz kommen. Am häufigsten wird diese Therapieform bei Verstopfungen angewendet. Erfolge verspricht diese Methode allerdings ebenfalls bei Hautproblemen wie Akne oder Neurodermitis, Allergien und bei Infektionen. Auch bei Migräne und Bluthochdruck kann diese Behandlungsform sich positiv auswirken. Positiv wirkt sich die Colon-Hydro-Therapie natürlich bei Blähungen und anderen Verdauungsproblemen aus. Nach der Therapie sollte die Darmflora durch die Gabe von probiotischen Mitteln wieder Schritt für Schritt aufgebaut werden. Um den Darm möglichst gesund zu erhalten, eignet sich dann eine Ernährungsumstellung auf gesunde und ballaststoffreiche Lebensmittel. Ein täglicher Spaziergang kann die Tätigkeit des Darmes außerdem positiv beeinflussen. Nicht angewendet werden sollte die Colon-Hydro-Therapie allerdings bei Schwangeren oder frisch am Darm- oder Unterleiboperierten. Auch bei vorausgegangenem Herzinfarkt oder Angina Pectoris sollte auf die Anwendung verzichtet werden.