Impfschutz, Impfzwang, Impfhysterie

Im Juli 2013, zu Beginn des sog „politischen Sommerlochs“, wurde durch den FDP („Freie“ Deutsche Partei) Gesundheitsminister Bahr eine Masernzwangsimpfung ins Gespräch gebracht. Als Begründung diente das Auftreten von über 1.000 Masernerkrankungen im Jahre 2012 in Deutschland (ca. 82 Millionen Einwohner). Die Erkrankungsrate in Deutschland lag also bei ca. 0,0015%. Erst wenn man diese Zahl ins Verhältnis setzt zu dem Medienrummel, den teilweise wütenden Stellungnahmen von Impfbefürwortern und Impfskeptikern, dann sieht man, dass eine Überreaktion unserer Medien-Apokalyptiker mit ihren Untergangsszenarien stattgefunden
hat (wie bei Klimaerwärmung, Schweinegrippe, BSE u.a.).

Mehr Informationen zum Thema und den kompletten Fachartikel erhalten Sie hier Impfschutz, Impfzwang, Impfhysterie ( PDF-Datei / 1,22 MB)