Kirlian-Fotografie

KirlianFotografie

Die so genannte Kirlian-Fotografie ist ein Verfahren, das vom russischen Ehepaar Semjon D. und Valentina Kirlian entwickelt wurde und bei dem energetische Abstrahlungen von lebendigen Objekten dargestellt werden.

Dies funktioniert wie folgt: Die Fußzehen und Fingerkuppen sind die Punkte des Körpers, an denen die Energiekreisläufe bzw. Meridiane der chinesischen Akupunkturlehre beginnen und enden. Sie werden auf einer speziellen Fotoplatte in ein Hochfrequenzfeld gebracht. Wegen der größeren Spannung der Oberfläche können nun Elektronen austreten, welche auf das Fotopapier schleudern und anschließend als eine Art Strahlenkranz sichtbar werden. Bei einem komplett intakten Energiefluss, also bei positiver Energie, sind diese Kränze um jeden Finger geschlossen und weisen keinerlei sich absetzende Punkte oder Lücken auf.

Die Kirlian-Fotografie wird auch als Behandlungsmaßnahme der Schlosspark-Klinik Dr. von Rosen zum Einsatz gebracht.

Sie dient insbesondere dazu:

  • Krankheiten besonders früh diagnostizieren zu können
  • um Krankheitsursachen frühzeitig erkennen zu können
  • um körperliche Veränderungen langfristig beobachten zu können
  • zur umgehenden Überprüfung, ob bestimmte Therapien wirksam sind.

Basierend auf dem Prinzip der Kirlian-Fotografie geht man davon aus, dass die Energie innerhalb des Körpers bereits gestört sind, bevor sich die ersten Krankheitssymptome überhaupt bemerkbar machen. Dies äußert sich beispielsweise in einer energetischen Unterversorgung bzw. einer Schwäche in der hormonellen Kontrolle. Ebenfalls können Ursachen von Krankheiten sichtbar werden, lange bevor es schulmedizinische Belege im Blutbild dafür gibt.

Die Kirlian Fotografie in der Schlosspark-Klinik Dr. von Rosen

Die Schlosspark-Klinik Dr. von Rosen entwickelte, basierend auf diesem Prinzip der Esogetischen Medizin, ein sehr komplexes Therapiekonzept, welches auf jedes einzelne Phänomen, das im Kirlianbild bei einer Untersuchung sichtbar wird, abgestimmt wird. Diese Abstimmung erfolgt individuell auf jeden Patienten. Im Genauen handelt es sich dabei um die Induktionstherapie bzw. um die Farbpunktur. Darüber hinaus werden bei dieser Behandlung Injektionen mit Mitteln aus der Naturheilkunde sowie auch klassische Akupunktur eingesetzt.

Direkt nach der durchgeführten Therapie erstellt der zu behandelnde Therapeut ein zusätzliches Kirlianbild, um die Wirksamkeit bzw. das Resultat zu überprüfen und um Hinweise für die fortwährende Behandlung erstellen zu können. Selbstverständlich lässt sich mit der Hilfe der Kirlian-Fotografie ebenso die Wirksamkeit von zahlreichen anderen Arten einer Behandlung prüfen, wie beispielsweise von der Fußreflexzonentherapie. Es kann sofort Auskunft darüber gegeben werden, ob eine Behandlung angeschlagen hat oder nicht.

Was kann auf einem Kirlian Fotobild noch erkannt werden?

Neben der rein körperbezogenen Interpretation kann das Kirlianbild weitere Hinweise auf Ursachen von physischen und psychischen Krankheiten geben.

Dazu zählen unter anderem:

  • Neigung zur Verkrampfung und Stress
  • psychische Störungen in bestimmten Phasen des Lebens, z.B. in der Pubertät
  • Geburtsbelastungen oder vorgeburtliche Störungen
  • Ungelöste Konflikte aus der Vergangenheit, Lernblockaden und andere Ängste
  • Konflikte, die das Immunsystem schwächen
  • starke Störungen im sozialen Verhältnis zu nahestehenden Verwandten, wie beispielsweise zur Mutter oder zum Vater.