Psychosomatische Klinik

Als Psychosomatische Klinik kombiniert die Schlosspark-Klinik Gersfeld die modernen Erkenntnisse der Psychiatrie und psychoanalytischer Therapieformen mit den breiten Fundus an Unterstützung, den die Naturmedizin und unsere Kompetenzen in diesem Bereich anbieten. Auch die Umgebung der Schlosspark-Klinik Gersfeld fördert auf hervorragende Weise die Gesundung der uns anvertrauten Patientinnen und Patienten mit Burn-out, Angststörungen, Depressionen, Persönlichkeits-, Ess- und Zwangsstörungen. Die Insassen der Schlosspark-Klinik Gersfeld erhalten die Chance, gesund zu werden und gesund zu bleiben sowie anschließend ihr Leben zu genießen. Viele psychosomatische Erkrankungen haben tiefer liegende Ursachen, die wir auch mit naturheilkundlicher Diagnostik und anschließender Therapie erkennen und anschließend beheben. Die Kräfte der Natur stellen gerade in diesem Bereich äußerst wirksame Mittel zur Verfügung, mit denen die Auswüchse vieler Zivilisationskrankheiten zu heilen sind. Wir rechnen mit den gesetzlichen Kassen und den Trägern der Beihilfe ab, da wir als Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtung zugelassen sind. Dauerhafte Erfolge bei psychosomatischen Erkrankungen entstehen durch eine längerfristige Behandlung, bei der Sie von rund 30 Jahren Erfahrung in der Schlosspark-Klinik Gersfeld profitieren.

Psychosomatische Klinik: Behandlungsschwerpunkte

Im Bereich der psychosomatischen Erkrankungen gehört zu unseren Schwerpunkten die Behandlung von:

• Erschöpfungszuständen
• Migräne
• Depressionen
• Suchterkrankungen
• Burn-out
• Ess-, Zwangs- und Angststörungen

Die Jugendstilvilla im Schlosspark Gersfeld bietet den idealen Ort, um ein ganzheitliches Konzept für psychosomatische Erkrankungen umzusetzen. Die Villa mitten im Park ist der ideale Ort zum Wohlfühlen mit familiärer Atmosphäre und gemütlichen Aufenthaltsräumen, in denen die Patientinnen und Patienten einmal abschalten und die Seele baumeln lassen können. Aus sämtlichen Zimmern und von der großzügigen Sonnenterrasse aus haben die Gäste einen herrlichen Blick in unseren Schlosspark und das angrenzende Biosphärenreservat Rhön. Wir können Patienten in 18 hellen Einzel- und sechs Doppelzimmern unterbringen. Auf dieser Basis bieten wir die stationäre und gegebenenfalls auch tagesklinische Therapie psychosomatischer und psychischer Störungen an. Neben den von uns praktizierten Erkenntnissen der Naturmedizin kommen tiefenpsychologisch und verhaltenstherapeutisch fundierte Therapiekonzepte zum Einsatz, wobei ein ganzheitlich-integrativer Ansatz verfolgt wird. Die Aufenthaltsdauer stimmen wir in einem ersten Gespräch mit Patienten und Angehörigen ab, empfohlen werden bei schwerwiegenderen Erkrankungen etwa sechs bis zehn Wochen und für Kurzzeittherapien rund zwei bis vier Wochen. In unseren Therapieteams arbeiten Experten verschiedener Fachbereiche interdisziplinär zusammen, also Psychotherapeuten, Ärzte und Naturheilkundler mit Sozialarbeitern, Gestaltungstherapeuten und Pflegern.

Behandlung einzelner Funktionsstörungen in der Psychosomatischen Klinik

Die einzelnen Funktionsstörungen treten zwar zeitweise gemeinsam auf, vielfach aber auch vollkommen separat. Dementsprechend erfordern sie individuelle Therapieansätze. Die Angst- und Panikstörung betrifft bis zu 15 Prozent der deutschen Bevölkerung irgendwann in ihrem Leben, sie wird allerdings nur schwer erkannt und daher oft zu spät therapiert, während die Betroffenen mit Suchtmitteln gegen ihre Attacken vorgehen. Dasselbe lässt sich über Depressionen und einen Burn-out sagen, beides weist sehr ähnliche Symptome auf und unterscheidet sich doch erheblich hinsichtlich der Genese, der tieferen Ursachen und damit auch der Behandlungskonzepte. Während Depressionen eine sehr starke endogene Komponente aufweisen und ohne sichtbare äußere Ereignisse im Leben eines Menschen zyklisch auftreten können (häufig alle sieben bis zehn Jahre), wird ein Burn-out eindeutig durch Überlastung in vielfältiger Form (hauptsächlich beruflich) verursacht. Ess- und Zwangsstörungen wiederum weisen gänzlich eigene Komponenten auf und verlangen ihrerseits sehr individuelle Konzepte, vor allem die Essstörung ist – im Gegensatz zu anderen Suchterkrankungen – keinesfalls durch Abstinenz heilbar, weil der Mensch Nahrung zu sich nehmen muss. Entsprechend setzt die Psychosomatische Klinik sehr individuelle Behandlungskonzepte ein.