Erschöpfung

Hinter einer Erschöpfung können sich nicht selten ernst zunehmende Erkrankungen verbergen. Das ist insbesondere dann der Fall, sollten diese länger anhalten und über eine reine Schlappheit weit hinausgehen.

Erkrankungen, welche zu Erschöpfungen führen können, sind unter anderem:

  • Erkältungen
  • Probleme mit dem Herz-Kreislauf-System
  • Blutarmut (Anämie)
  • psychische Erkrankungen wie unter anderem Depressionen

Damit der Grund für die Erschöpfung eindeutig geklärt werden kann, ist es wichtig, sich gründlich von einem Arzt untersuchen zu lassen. In der Schlosspark-Klinik Dr. von Rosen stehen Ihnen Experten mit langjähriger Erfahrung auf diesem Gebiet zur Seite und können im Rahmen einer Untersuchung schnell feststellen, wo der Grund liegt. So wird beispielsweise geklärt, ob Stress der Grund für die Erschöpfung sein könnte, auch eine Blutuntersuchung wird in der Regel durchgeführt. Die Blutwerte können dabei Hinweise auf unterschiedliche Erkrankungen des Körpers geben, wie beispielsweise auf Blutarmut oder Entzündungen. Unter Umständen kann es sich sogar um das chronische Erschöpfungssyndrom (CFS) handeln.

Ob zur Bekämpfung der Erschöpfung eine Therapie eingeleitet werden muss, hängt von den entsprechenden Ursachen ab. Wenn beispielsweise Stress der Grund für die Schwäche und die Abgeschlagenheit ist, so lässt der Erschöpfungszustand in der Regel nach einiger Zeit nach, sobald die Belastung auf den Körper abnimmt. Hier können diverse Entspannungsmethoden – wie eine gesunde Lebensweise, autogenes Training, eine gesunde Ernährung und Sport – dabei helfen, Stress abzubauen, damit Erschöpfungen erst gar keine Chance mehr haben.

Die richtige Therapie für jede Erkrankung – Behandlungen in der Schlosspark-Klinik Dr. von Rosen

Handelt es sich um einen chronischen Erschöpfungszustand, dann empfiehlt der Arzt in der Regel eine umfassende Therapie. Hier ist es vor allem zunächst ratsam, sich bei Schwäche, Abgeschlagenheit und Erschöpfung etwas auszuruhen und weitere körperliche Anstrengung zu vermeiden, Fühlt man sich erschöpft, so spielen eine gesunde Ernährung, Schlaf und eine ausreichende Menge an Bewegung eine essenzielle Rolle für die Genesung.

Die gezielte Therapie gegen die Erschöpfung richtet sich in erster Linie nach dem Grund für diesen Zustand: Falls Infektionen für das Schwächegefühl verantwortlich sind, so müssen unter Umständen Medikamente wie Antibiotika eingesetzt werden. Auch Herz-Kreislauf-Beschwerden erfordern eine vom Arzt überwachte Behandlung. Selbiges gilt des Weiteren für hormonelle Störungen wie beispielsweise eine Schilddrüsenunterfunktion, für Stoffwechselerkrankungen und für Herzrhythmusstörungen. Liegt die Ursache in der falschen Ernährung, so macht eine Ernährungsberatung Sinn. Auch das Schlaf-Apnoe-Syndrom kann ein Grund sein – in diesem Fall würde die weitere Behandlung in einem Schlaflabor stattfinden.

Mitunter ist es außerdem möglich, dass Medikamente die Erschöpfung verursachen. In diesem Fall sollte mit dem Arzt besprochen werden, ob man die Therapie auch weiterhin fortführen kann. Müdigkeit und Erschöpfungszustände verschwinden oft schon nach kurzer Zeit wieder, wenn sie schnell und gezielt behandelt werden. Lassen Sie sich daher in jedem Fall von den Experten in der Schlosspark-Klinik Dr. von Rosen beraten, die schnell feststellen können, wo die Ursache liegt.