Krebstherapie

Bei der Krebstherapie setzen wir in der Schlosspark-Klinik Dr. von Rosen auf die Kombination der bewährten klassischen Verfahren mit modernen ganzheitlichen und naturheilkundlichen Methoden, für die wir seit den frühen 1980er Jahren ausreichende Kompetenzen entwickelt haben. Gerade das Zusammenspiel von Schulmedizin und Naturheilkunde bietet viele alternative Behandlungskonzepte, die sich als so sanft wie wirkungsvoll erweisen. Das haben Schulmediziner längst erkannt, viele unserer Krebspatienten werden von ihnen zu uns überwiesen. Wir empfehlen Ihnen als Patient oder Angehöriger, für die therapeutischen Maßnahmen genügend Zeit einzuplanen, um den dauerhaften Erfolg zu sichern.

Krebstherapie innerhalb der fundierten ganzheitlichen Behandlung

Unmittelbar nach der Erstanamnese erstellen wir gemeinsam mit Patienten und gegebenenfalls Angehörigen einen individuellen Behandlungsplan, der traditionelle und moderne Therapieverfahren einschließt. Eine ausgewogene, basische Ernährung, genügend Entspannungs- und Freizeitangebote sowie die herrliche Umgebung unseres Schlossparks und des Biosphärenreservats Rhön tragen zum Gelingen unseres Konzeptes bei. Die Krebstherapie ist einer unserer Behandlungsschwerpunkte, zu denen auch Schmerzmedizin, Rheuma, Allergien, Bronchitis, Magen-Darm-Krankheiten und weitere klassische Krankheitsbilder gehören. Generell setzen wir die naturheilkundliche Diagnostik und entsprechende Therapien (mit) ein, ohne die Erkenntnisse der Schulmedizin sowie klassische Therapieformen zu vernachlässigen.

Behandlungskonzept bei der Krebstherapie

Zunächst einmal geht es um individuelle Therapien, die wir als zugelassene Reha-Einrichtung mit allen Kassen und der Beihilfe abrechnen können. Gerade bei Krebspatienten spielt der individuelle Ansatz eine überragende Rolle, es gibt mehrere Behandlungsmethoden für die verschiedenen Arten von Malignomen (Tumoren) beziehungsweise Neoplasien (bösartige Neubildungen). Man unterscheidet beispielsweise mesenchymale und epitheliale Tumore (Sarkome und Karzinome) sowie die Leukämie auslösenden Hämoblastosen. Wichtig wäre in diesem Zusammenhang, dass es „gutartigen Krebs“ im Grunde nicht gibt, sondern nur äußerlich ähnliche, aber gänzlich anders verursachte benigne Neoplasien, die lediglich Raumforderungen der Zellen inklusive Gewebevermehrung darstellen, aber keinesfalls metastasieren können. Dazu gehören sogar Entzündungsschwellungen, aber auch Gewebeneubildungen durch eine Fehlregulation des Zellwachstums.

Für die erfolgreiche Tumorbehandlung wählen wir aus den vorhandenen Methoden diejenigen aus, die zur diagnostizierten Krebsart gehört und zum Patienten passt. Hierzu muss der Krebs zunächst lokal identifiziert und danach pathologisch analysiert werden (klinische und histologische Diagnose), wenn das noch nicht durch andere behandelnde Ärzte vor der Überweisung in unsere Klinik geschehen ist. Erst nach Klärung der Herkunft eines Tumors lässt sich die Therapie festlegen. Aktuelle, konventionelle Behandlungsmethoden wären die Resektion (operative Tumorentfernung), Strahlentherapie mit Radioaktivität, Elektronen, Neutronen, Protonen, Ionen und Röntgenstrahlen, die Medikamentenbehandlung mit Zytostatika (sogenannte Chemotherapie) die Antihormontherapie, die Hyperthermie, die Krebsimmuntherapie und die Elektro-Chemotherapie.

Alternative Krebstherapie

In der Schlosspark-Klinik Dr. von Rosen haben wir auch alternative, von der evidenzbasierten Schulmedizin akzeptierte Therapieformen im Fokus. Dazu können erfolgreiche Zytostatika wie Paclitaxel oder Vincristin gehören, auch die von der Organisation CAM-Cancer empfohlenen Methoden für Komplementär- und Alternativmedizin können zum Einsatz in der Krebstherapie kommen. Ein großes Augenmerk liegt heute auf der Früherkennung von Krebs und von vorbeugenden Maßnahmen wie einer gesunden Ernährung, dem Vermeiden von Umweltgiften wie auch ungesunder Angewohnheiten, hauptsächlich des Rauchens, der ausreichenden Bewegung, dem Schutz vor zu viel UV-Licht und ebenso dem gesunden, Viren vermeidenden Sexualverhalten. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen helfen das Krebsrisiko deutlich zu verringern, sie werden von den Krankenkassen übernommen und sollten von den Versicherten entsprechend wahrgenommen werden. Je schneller Krebs entdeckt wird, desto wirksamer hilft eine Krebstherapie.