Magen-Darmkrankheiten

In der Regel äußern sich Magen-Darm Krankheiten als Schmerzsymptome in bestimmten Gegenden im Bauch- und Magenbereich, welche oft von weiteren Erscheinungen begleitet sind, wie beispielsweise Durchfall, Erbrechen, Übelkeit oder auch Verstopfung. Gerade im Bereich des Oberbauches gilt der Magen mitsamt des Zwölffingerdarms sowie der Speiseröhre als zentralstes Organ und ist daher nicht selten auch Zentrum vieler Erkrankungen.

Symptome von Magen-Darmkrankheiten

Geschwüre im Zwölffingerdarm sowie auch im Magen machen sich in der Regel durch über einen längeren Zeitraum anhaltende Schmerzen bemerkbar, welche beim Magengeschwür meist im Zusammenhang mit Essen stehen – bei Zwölffingerdarmgeschwüren dagegen eher nachts im nüchternen Zustand. Hinweise dafür sind beispielsweise das Erbrechen von Blut oder auch pechschwarzer Stuhlgang.

Ein anderer Grund von Bauchschmerzen und -beschwerden, bei denen zusätzlich Veränderungen im Stuhlgang feststellbar sind, können allerdings auch Erkrankungen im Dick- und Dünndarmbereich sein. Vor allem der Dick- und Enddarm stehen im Fokus bei Magen-Darm Krankheiten, da es in Deutschland pro Jahr etwa 60.000 Neuerkrankungen an Darmkrebs gibt. Die Vorsorgeuntersuchung sollte daher unbedingt regelmäßig erfolgen und kann auch in der Schlosspark-Klinik Dr. von Rosen durchgeführt werden. Ideal ist, sie alle zehn Jahre durchzuführen.

Deutlich häufiger kommen Magen-Darmkrankheiten wie beispielsweise das chronische Reizdarmsyndrom oder auch funktionelle Magenbeschwerden vor. In der Regel erhalten diese Patienten wegen ihrer Beschwerden zunächst eine sorgfältige Untersuchung von einem zu behandelnden Arzt und werden danach über mögliche Erkrankungen im Magen-Darm-Kanal aufgeklärt. Oft sind derartige Beschwerden für Betroffene unangenehmer als jene, welche bei organisch bedingten Schmerzen auftreten. In diesem Fall ist eine Analyse und eine fundierte Beratung im Hinblick auf die Lebens- und Essgewohnheiten des Patienten unerlässlich.

Magen-Darmkrankheiten effektiv behandeln in der Schlosspark-Klinik Dr. von Rosen

Die Schlosspark-Klinik Dr. von Rosen untersucht Patienten mit Magen-Darm Krankheiten gründlich und stellt danach eine individuelle Diagnose bzw. leitet unter Umständen weitere Behandlungsschritte ein. Ein klärendes Gespräch bringt in diesem Fall in der Regel eine deutliche Erleichterung für den Patienten mit sich. Wenn die daraus resultierenden eventuellen Veränderungen dann nicht die Beschwerden des Patienten lindern, so können darüber hinaus die Experten der psychosomatischen Abteilung der Schlosspark-Klinik Dr. von Rosen weiterhelfen. Auch eine Psychotherapie kann, sofern dies notwendig wäre, aufgenommen werden.

Für die Patienten ist es im Normalfall sehr entlastend, zu fahren, dass beeinträchtigende und recht unangenehme Beschwerden die Lebenserwartung keinesfalls beeinträchtigen. Der Magen-Darm-Trakt ist ein komplexes und hochempfindliches System, welches sich in einem weit verzweigten Netz mit Millionen von Nervenfasern befindet. Dies nehmen nur die wenigsten Menschen wirklich wahr – gefährlich sind Magen-Darm Krankheiten also in der Regel nicht, sofern sich dahinter keine ernste schwere Erkrankung verbirgt. Meist ist die Behandlung in wenigen Tagen, maximal jedoch in ein bis zwei Wochen abgeschlossen.

Aus diesem Grund ist eine umfassende Beratung und Behandlung in unserer Klinik selbstverständlich. Betroffene sollten sich hierfür direkt mit den entsprechenden fachlichen Abteilungen in Verbindung setzen.